Links


 
G
ESCHICHTSWERKSTATT BAYREUTH  e.V. 

website under construction



DIE GESCHICHTE DER JÜDISCHEN BAYREUTHER 1759–1945

ist ein weiterer unserer Schwerpunkte

  • In unseren drei grösseren Projekten haben wir uns intensiv mit diesem Bereich beschäftigt. Im Rahmen der Denkstein-Aktion wurde von uns erstmals eine Gedenkliste der jüdischen NS-Opfer erstellt, die hier aufgerufen werden kann.
  • Auf der Seite Psychiatriegeschichte ist von Friedrich Karl Stahl und der Familie Würzburger zu lesen.
  • Jüdische Bayreuther waren auch Mitglieder in der Freiwilligen Feuerwehr.
  • Auf der Seite Frauengeschichte ist von Hilde Marx zu lesen sowie in Kürze von Lisl Steinhäuser, die ihren jüdischen Mann durch die Zeit des NS-Tyrannei brachte.
  • Unter den Publikationen finden sich mehrere Werke zum jüdischen Thema.
  • Das Heft 14 von Geschichte quer hat das Schwerpunktthema »Jüdische Geschichte in Bayern«.
  • Wir unterstützen die Arbeitsgemeinschaft fränkisch-jüdische Geschichte (AGfjG), die ein Projekt zur Erforschung der Deportationen aus Franken plant.

In absehbarer Zeit wird hier auch ein von uns verfasster Artikel zur Geschichte der jüdischen Bayreuther 1759–1945 zu lesen sein.

Ausserdem sollen hier verschiedene jüdische Bayreuther vorgestellt werden. Den Anfang machen wir mit Pinhas Yoeli (Günther Aptekmann):

Der in Israel lebende Prof. emeritus für Kartografie an der Tel Aviver Universität
Pinhas Yoeli, ein gebürtiger Bayreuther, der Deutschland 1936 verlassen musste, hat uns seine Lebenserinnerungen zur Verfügung gestellt. Bitte klicken Sie auf  Memoiren, um sie zu lesen.